Freitag, 29. Mai 2009

Über einen Papst und ein trauriges Lied von Konstantinopel

Von MartininBroda

Vor etwas weniger als 3 Jahren (am 12. September 2006) rief Papst Benedikt XVI. in der muslimischen Welt große Begeisterung hervor, als er in einer Vorlesung an der Universität Regensburg einen byzantinischen Kaiser, Manuel II. Palaiologos zitierte (die ganze Rede findet sich hier):

„ ‚Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, daß er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten‘. Der Kaiser begründet, nachdem er so zugeschlagen hat, dann eingehend, warum Glaubensverbreitung durch Gewalt widersinnig ist. Sie steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele. ‚Gott hat kein Gefallen am Blut‘, sagt er, ‚und nicht vernunftgemäß, nicht σὺν λόγω zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider‘. Der Glaube ist Frucht der Seele, nicht des Körpers. Wer also jemanden zum Glauben führen will, braucht die Fähigkeit zur guten Rede und ein rechtes Denken, nicht aber Gewalt und Drohung...“

Das über die Begeisterung war zugegebenermaßen etwas ironisch. Aber tatsächlich ist das Reich dieses Kaisers an einem heutigen Tage endgültig untergegangen, Konstantinopel fiel am 29. Mai 1453 und mit ihm einer sein Nachfolger, der letzte Kaiser Konstantinos XI. Palaiologos:

"Mittag aus Nacht Und nicht einer bei ihm
Nur seine treuen Worte, die all ihre
Farben mischten um seiner Hand zu
lassen eine Lanze aus weißem Licht..."

Tod und Auferstehung des Konstantinos Paläologos von Odysseas Elytis.

(Odysseas Elytis, "Glänzender Tag, Muschel der Stimme" Verlag Volk und Welt, Berlin 1982, in Lizenz aus Odysseas Elytis, Ausgewählte Gedichte, Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main, 1979)

Im Griechischen gibt es dazu viele Lieder und Legenden, denn wenn auch Byzanz nur noch zu einem Schatten seiner selbst geworden war, so ist doch das griechische Volk oder die „Rhomaer“ wie sich noch nannten, danach endgültig von den Türken auf die unterste kulturelle Stufe gedrückt worden. Die Kirchen wurden beraubt und entweiht und in Moscheen verwandelt…

Für die Griechen verbindet sich folglich ein Trauma mit dem heutigen Datum. Wie ich bereits einmal erwähnt habe, kommt es nicht von ungefähr, daß das griechische Volk, das sich nicht zuletzt in seine Märchen geflüchtet hatte, diese „paramythi“ nannte, was von „paramythia“ herrührt, „Tröstungen“.

"O wär‘ ich doch ein Vogel nur, o wär ich eine Schwalbe,
um auf die spitzen, schwarzen Berg‘ Bulgariens zu fliegen!

Ein Griechenmädchen, das rief laut, von einem hohen Turme:
„Tritt vor und sieh, Herr König du, du Herrscher Konstantinos,
Konstantinopel brennen sie, und all die Klöster flammen.
Sieh wie die Türken schlachten hin die Griechen gleich den Lämmern!“
Wie soll der König all dies sehn, der Herrscher Konstantinos,
da er getötet worden ist, beim Schein des Morgens, gestern!“
Volkslied, übersetzt von Georgios Aridas

Und auch wir haben etwas verloren. Byzanz war etwas Großartiges in der europäischen Geschichte und es ist traurig genug, daß unsere westeuropäischen Vorfahren an seinem Untergang mit schuldig geworden sind. Darum tat dieser Papst nichts anderes, indem er einen zutiefst gebildeten byzantinischen Kaiser in Erinnerung rief, als einem Erbe Achtung zu zollen, dem wir Unendliches zu danken haben.



Adler der Paläologen
hier gefunden

Kommentare:

MartininBroda hat gesagt…

a translation will follow today, but in an hour or so

MartininBroda hat gesagt…

that's my (very) poor translation
About a Pope and a sad song of Constantinople

Before somewhat less than 3 years (on September 12th 2006) Pope Benedikt XVI caused great enthusiasm in the Muslim world by his lecture at the University of Regensburg quoting a Byzantine emperor, Manuel II. Palaiologos:

„‚Show me, what brought Mohammed new, and you will find only bad and inhumane things, like this that he ordered, the faith, which he preached, spread by the sword`. The emperor caused after this strike in detail, why faith spreading by force is paradoxical. It contradicts to the nature of God and the nature of the soul. ‚God does not have a favour of blood `, he says, ‚and to act not reasonably not σὺν λόγω is against the nature of God, it’s offensive to him `. The faith follows the soul, not the body. Who wants lead someone to the faith, needs the ability of good speech and right thinking, not force and fear… “

My remark about enthusiasm was admittedly somewhat ironical.
But actually the empire of this emperor (http://en.wikipedia.org/wiki/Byzantine_Empire) perished today, Constantinople died May 29th 1453 and with it one of his successors, the last emperor Konstantinos XI. Palaiologos:

"Noon out of night - all life a radiance!"
he shouted and rushed into the horde
dragging behind him an endless golden line

Death and resurrection of Konstantinos Paläologos from Odysseas Elytis (you can find the whole poem here - http://www-hpcc.astro.washington.edu/faculty/marios/Poems/elytis/kp).

In Greek there are therefore many songs and legends, because even if Byzantium has faded already, after this the Greek people or „the Rhomaer“ as still called thereselfs, were pressed to the lowest cultural level by the Turks. The churches were robbed and desecrated and changed into mosques…

For the Greeks therefore today's date is connect with a trauma. As I mentioned already once, it’s not coincidental that Greek people, who had taken refuge not least in their fairy tales called them „paramythi “, which is from „paramythia “, „comforting words“.

“O could I be a bird, could I be a swallow,
to fly to the sharp black mountains of Bulgaria!

A Greek girl cried loud from a high tower:
„Com and see my king, you ruler Konstantinos,
Constantinople burns and all monasteries are in flame.
See the Turks slaughtering the Greeks like lambs!“
How could the king this see, the ruler Konstantinos,
Since he was killed, in the light of the morning, already yesterday! “

Folk song, translate by Georgios Aridas

And also we lost something. The Byzantine Empire was something great in European history and it is sad our Western European ancestors became guilty with its fall. Therefore this Pope did nothing else, quoting a mostly educated Byzantine emperor, than honouring a memory we have to be thankful infinitely.

Pilgrim hat gesagt…

His Holiness got like totally misunderstood!Btw., did you know, there is still a family Paléologue in Géneve? They don´t but sill can hold the title S.M.E. Yours Pilgrim

MartininBroda hat gesagt…

They wanted to misunderstand him, but it’s indeed an interesting lecture and worth to say something about it, he never said the emperor was right with his opinion against Mohammed, just the opposite, but the quotation was also a bit a mirror for the Muslim world, seems many don’t like what they have seen and it was courageous.

About the Paléologue family, that’s interesting too, thank you. Do you know more about it, what the decent is etc. (must not be today)?